Jägermeisterkuchen

Hallo zusammen! Meine Freundin meinte, ich solle mich auch einmal um den Blog kümmern, und das versuche ich jetzt einmal ;-)

Es stand mal wieder ein Geburtstag an - der meines besten Kumpels. Da wir früher das eine oder andere Mal Jägermeister getrunken haben, kam mir die Idee, einen Kuchen in Form einer Jägermeisterflasche zu machen.

Die Idee war folgende: Biskuitboden, Preiselbeeren und eine Weißweincreme mit einem Hauch Jägermeister, umhüllt von weißer Ganache.

Gedacht, getan.



In mehreren Schichten aus Fondant habe ich das Wichtigste der Flasche zuerst gemacht, das Emblem. Für den Text habe ich einen Lebensmittelfarbstift benutzt. Man kann das sicherlich auch mit einem Pinsel machen, aber bei der kleinen Schrift ist das doch sehr aufwendig.

Den Flaschenhals und die Flaschenschulter habe ich aus Fondant vorgeformt und mit einem Holzstab am Kuchen fixiert. Beim Überziehen mit Ganache sind die Übergänge dann verschwunden. Bevor man letztlich das Ganze mit Fondant überzieht, muss man natürlich für eine glatte Oberfläche sorgen. 
Danach schaut am Ende immer noch ein Stück des Holzstabes raus. Darauf setzt ihr den eigentlichen Falschenhals mit Deckel. Den habe ich aus dem gleichen grünen Fondant gemacht wie der Überzug. Den Deckel noch etwas mit goldener Puderfarbe anmalen, den Jägermeister-Banner draufsetzen und den Falschenhals mit Rillen versehen.

Fertig.
Jägermeister Cake

Und so sah der Kuchen von innen aus.

An welche Spirituosen-Kuchen traut ihr euch ran? Zeigt her eure Bilder!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen